Die Bikmo Bike Bucket list

Wenn du ein paar Minuten in dich gehst, gibt es etwas, das du schon immer mal tun wolltest? Ein Lebensziel, das du mit ausreichend Planung vielleicht schon dieses Jahr erreichen könntest? Wir alle haben eine Bucketlist. Eine To-do–Liste aus Wünschen, die wir während unserer Zeit auf Erden noch verwirklichen wollen. Manches lässt sich leicht verwirklich, anderes wird für immer ein Wort auf dem Papier bleiben. Aber das macht die Liste auch so einzigartig, es sind deine eigenen Errungenschaften und Träume.

Sobald du ein solches Lebensziel oder eine deiner persönlichen Herausforderungen meisterst – vielleicht sogar nur einmal in deinem Leben – ist das Gefühl von Adrenalin, Stolz und Erleichterung unschlagbar und wird dir für immer in Erinnerung bleiben.

Jetzt ist die Zeit gekommen, um das Planen zu beginnen. Wähle einen Punkt aus deiner Liste aus und schon geht’s los! Fange an mit deinen Freunden und deiner Familie darüber zu reden, plane deine Ferien und bereite dich vor. Je mehr es ein Teil deines Lebens wird, desto näher rückt die Möglichkeit, dein Ziel auch wirklich zu erreichen. Mach das konkret, was dir im Kopf schwirrt! Wir bei Bikmo haben uns genau das vorgenommen. Wir haben uns zusammengesetzt, über unsere Bucketlist gesprochen und eine Challenge ausgewählt. Unsere persönlichen Herausforderungen entsprechen dabei ganz unterschiedlichen Maßstäben. Bikmo CEO Dave träumt zum Beispiel davon, eines Tages 12.000 Downhill Höhenmeter mit seinem Bike in Chile zurückzulegen, auf Anna wartet das erste Radrennen, Alex zieht es mit dem Bike in die Lofoten und Jana macht sich auf zum Bikepacking. So sind wir in die neue Radsaison gestartet, mit neuen Abenteuern im Gepäck. Vielleicht ist auch die ein oder andere Inspiration für dich dabei…

Das Transcontinental Race

Inspirationen gibt es im  TCR Instagram Account

Inspirationen gibt es im TCR Instagram Account

Es gibt kaum eine epischere Herausforderung als das Transcontinental Race (TCR). 4000km alleine oder zu zweit durch Europa, ohne Begleitfahrzeuge oder Unterstützung von Freunden und Familie. Das ganz Rennen ist darauf ausgelegt, eine lange Strecke in kürzester Zeit zu bezwingen und sich dabei zu 100% selbst zu versorgen. Die Challenge hinter diesem Rennen ist groß, für viele unerreichbar. Die Route muss zwischen den Kontrollpunkten geplant, die Sattel- und Fahrradtaschen perfekt organisiert und die Nächtigungen ausgeklügelt werden. Wer das TCR fährt, lässt sich nicht nur auf ein bis zwei Wochen Endurorennen ein, hinzu kommt eine lange Planung, extrem viel Selbstkontrolle und noch mehr Mut. Das Besondere an diesem Rennen: Männer und Frauen starten zusammen. Die Route für das #TCRNo7 in 2019 startet am 26./27. Juli in Burgas (Bulgarien) und wird in Brest (Frankreich) enden. Der erste CP (control point) ist in Buzludhha, Bulgarien. Anschließend geht das Rennen über Besna Kopila in Serbien, den Gardena Pass und die Ötztaler Alpen in Österreich. Der CP4, der letzte vor dem Finish, ist der berüchtigte Alpe d’Huez. Der Anmeldeschluss für das diesjährige TCR ist schon vorbei. Du kannst das Rennen als “Dotwatcher” aber online per Live-Tracking der einzelnen Starter verfolgen. Infos dazu gibt es bald auf der TCR Website. Na wenn das kein Rennen für die Bucketlist ist…

Einmal durch’s Königreich: LEJOG – Land’s End bis John O’Groats 

Bild aus dem  Tour Magazin : “End to end: Großbritannien bis Schottland”

Bild aus dem Tour Magazin: “End to end: Großbritannien bis Schottland”

Wie ihr wahrscheinlich wisst, befindet sich die Geburtsstätte unserer Fahrradversicherung Bikmo im Vereinigten Königreich. Und das heißt natürlich, dass eine Bucketlist ohne die legendäre Inseldurchquerung nicht möglich wäre. Einfach ist diese Herausforderung definitiv nicht: vom nördlichen End in Schottland bis zum Endpunkt im Süden Englands sind es ganze 14.500km! Hier sind Planung, Ausdauer und Selbstdisziplin ein Kernelement. Unter Rennradfahrern wird diese Strecke als eine der wichtigsten Strecken gesehen und erntet hohe Anerkennung, ganz gleich wie smooth die Kurzform LEJOG auch klingen mag. Falls das auch ein Punkt für deine Bucketlist sein könnte, schau mal hier vorbei. Das Tour Magazin hat dort einige Informationen und den Reisebericht der ehemaligen englischen Rennfahrerin Hannah Bussey über die 1000 Meilen zum PDF Download veröffentlicht.

Der Stelvio Pass / Das Stilfser Joch

Der Stilfser Joch Radtag 2018 war vor allem eines: nass! Zu den Fotos geht’s  hier  entlang.

Der Stilfser Joch Radtag 2018 war vor allem eines: nass! Zu den Fotos geht’s hier entlang.

Neben dem Alpe d’Huez und dem Mont Ventoux zählt der Stelvio Pass zu den Monumenten im Rennradsport. Auf unserer Bucketlist dürfen die 48 Kehren und 1.848 Höhenmeter also nicht fehlen. Das Ziel, der Gipfel auf einer Höhe von 2.757 hm, ist über vier Routen zu erreichen. Eine gute Übersicht und Informationen rund am alle Wege zum Gipfelglück hat die Ötzi Bike Academy hier zusammengestellt. Der Passo Stelvio ist über die Nordostrampe von Prad, oder über die Südrampe von Bormio aus zu erklimmen. Am 31.08. findet übrigens der jährliche Stilfser-Joch-Radtag statt. An diesem Tag ist der motorisierte Verkehr gesperrt und die Straßen am Stilfser Joch gehören den Radfahrern. Ohne Wettkampfcharakter kannst du diesen Tag nutzen, um mit dich mit Gleichgesinnten nach Oben zu quälen. Das gehört definitiv auf unsere Rennrad-Bucketlist!

Von Innsbruck ins Kühtai

Quelle: Bild aus dem Innsbruck Blog unter: https://blog.innsbruck.info/de/sport-natur/hoch-hinaus-mit-dem-rennrad-auf-2000-meter/

Quelle: Bild aus dem Innsbruck Blog unter: https://blog.innsbruck.info/de/sport-natur/hoch-hinaus-mit-dem-rennrad-auf-2000-meter/

Eine schöne Alternative: über die Dörfer ins Kühtai.

Eine schöne Alternative: über die Dörfer ins Kühtai.

Das Kühtai zählt zu einer der längsten Anstiegen in Tirol und ist seit jeher Teil vieler Radrundfahrten. Als Klassiker wird das Kühtai beim Ötztaler Radmarathon als erster Anstieg bezwungen. Bei der Tour auf die 2.020 Meter des Gipfels erhascht man immer wieder einen schönen Blick auf die Ötztaler und Stubaier Alpen. Von Innsbruck aus kann man sich auf einem Rundkurs über Ötz zum Kühtai auf den Weg machen. Das macht dann etwa 110km und 1.720 hm auf deinem Radl’Konto. Wer noch mehr Höhenmeter sammeln will, kann über die Dörfer Unter-, Oberperfuss und Sellrain in’s Kühtai strampeln (Strecke siehe Bild links). 90km und ca. 2.500hm liegen auf dieser alternativen Strecke. Auf direktem Weg von Innsbruck über Sellrain zum Kühtai-Sattel sind es übrigens Hin und Retour “nur” ca. 68 km und 1470 hm. So bietet das Kühtai für jede Bucketlist ein machbares Ziel! Übrigens, aus eigener Erfahrung wissen wir, dass besonders in den Sommermonaten nicht nur Radfahrer, sondern auch einige Pferde, Kühe, Ziegen und Esel rund um den Kühtai-Sattel unterwegs sind. Beim Anstieg am besten mindestens zwei Meter Abstand halten, auch wenn das Vieh oftmals mitten auf der Straße steht. Das Kühtai macht seinem Namen also alle Ehre. Bei der Abfahrt heißt es dann: Augen auf und ab die Post!

Eine Bikepacking Reise

2526 km und 18.112 hm liegen auf dieser Bikepacking Strecke

2526 km und 18.112 hm liegen auf dieser Bikepacking Strecke

Aus eigener Kraft über 2.500km zurücklegen und nichts tun als radeln. Ein echter Traum? Für manch eine*r schon! An erster Stelle steht das Erlebnis einer großen, selbst organisierten Bikepacking Reise. Anders als beim TCR besteht keinerlei Zeitdruck. Trotzdem zählt der sportliche Anreiz und das Bezwingen unzähliger Höhenmeter. Für Jana soll es ab Mai 2019 von Innsbruck, durch die Schweiz, die Radfahr-Nationen Frankreich und Spanien bis nach Lissabon in Portugal gehen, um einen echten Bucketlist Traum zu verwirklichen. Barcelona soll das Zwischenziel sein. Planen kann man solche Touren im Übrigen gut mit Bikemap oder Komoot! Dennoch: es bleibt spannend, ob das Abenteuer genau so seinen Lauf nehmen wird, denn Planung ist das eine, Spontanität und Neugier auf besonders schöne Fleckchen Erde das andere. Egal wohin es dich zieht, ein großes Bikepacking Abenteuer gehört definitiv auf die Bikmo Bike Bucketlist!

Trans Andes Pacifico

Der diesjährige Trailer des Trans Andes Pacifico

Ein Mountainbike Abenteuer der besonderen Art steht auf der Bucketlist von Bikmo Gründer Dave. Bei einem fünftägigen Rennen in Chile starten Montainbiker aus der ganzen Welt, um nach fast 12.000 Metern Downhill die Pazifik Küste zu erreichen. Auf den Spuren von Cowboys und Indos gilt es Single Tracks auf vielseitigem Terrain zu überwinden. Jedes Jahr können 100 Biker beim Trans Andes Pacifico starten, welches 2019 am 18. Februar startete. Wer unter diesen Glücklichen ist, erhält für das Startgeld von umgerechnet ca. 1.680€ nicht nur 5 Tage Mountainbiken in den Anden, sondern auch jeden Tag ein leckeres Frühstück, Snacks und Dinner, ein aufgestelltes Zelt im Camp, sowie den Gepäck Transfer und medizinische Betreuung, falls notwendig.

Hamburg Cyclassics

Das epische Aftermovie der Hamburg Cyclassics 2018

Auf den Spuren von Greipel und co. wird Annas (Bikmo Marketing Managerin) erstes Radrennen stattfinden: die Hamburg Cyclassics. Sie gelten längst als eines der größten Radsportfestivals Europas. Rund 18.000 Rennradverrückte stehen dort jedes Jahr am Start und werden von 500.000 Zuschauern bejubelt. Diese Atmosphäre hat längst Kultcharakter. Mit ihrem neu erstandenen Rennrad wird Anna über die 60 km Strecke fegen. Der Startschuss fällt dieses Jahr am 25. August. Auf den gleichen gesperrten Straßen wie die Tour de France Stars, kann für die Jedermänner (und -frauen!) zwischen drei Distanzen gewählt werden: 60, 100 oder 160 Kilometer. So sind die Hamburg Cyclassics für Rookies und Profis gleichermaßen ein Ziel auf der Bucketlist!

Camp & Bike in Lofoten

Mountainbiken in Lofoten bedeutet traumhafte Trails über den Fjorden. Bild von  visitnorway.de

Mountainbiken in Lofoten bedeutet traumhafte Trails über den Fjorden. Bild von visitnorway.de

Mit Bulli und Bikes in Norwegen unterwegs zu sein, das ist der Traum von Alex (Head of Territory Bikmo DE+AT), der 2019 in die Tat umgesetzt wird. Die Fjorde der Lofoten sind gespickt mit zahlreichen Singletrails, die mit dem Mountainbike erkundet werden können. Mit dem Bulli und den Mountainbikes am Gepäckträger, geht es im Juni los in den weiten Norden Europas. Schon auf der Anreise über Dänemark und Schweden durch Norwegen warten zahlreiche Bike Abenteuer. Die Besonderheit in Schweden und Norwegen: das Jedermanns-Recht. Ein Jeder hat das Recht auf die freie Natur. Frei-Campen ist überall erlaubt, solange man mindestens 150m Abstand zum nächsten Wohnhaus bewahrt. Bei so viel ungewohnter Fläche, die uns der europäische Norden bietet, kein Problem! Ein Fall für die Bucketlist…


Mit Bikmo bist du bereit dafür, deine Bike Bucket List Stück für Stück abzuhaken und deine Träume zu verwirklichen. Wir schützen dein Rad und deine Ausrüstung überall auf der Welt und zu jeder Uhrzeit - egal ob bei Diebstahl, Stürzen oder Vandalismus.

Stürz dich in dein ganz persönliches Abenteuer und sei #bereitfürmehr!